Elsternest

Der Damenwal ein Fall von Aquativ

Damenwal von Faltsch Wagoni
Der Tanz um den Damenwal

 

Das Künstlerduo Faltsch Wagoni, Silvana und Thomas Prosperi, verunsichern seit vielen Jahren deutsche Bühnen mit ihren Texten, ihren Songs und ihren kleinen, lustvollen Streitigkeiten. Am 3. März waren sie wieder einmal im Theaterhaus in Stuttgart mit ihrem Programm „Der Damenwal“ zu Gast.

Schon über den Titel kommen die beiden sich in die Haare: heißt es nun die Damenwal oder der Damenwal? Mit welchem Geschlecht werden welche Tiergattungen bezeichnet? Hat schon mal einer im Publikum darüber nachgedacht? Warum heißt es die Seekuh, der Löwe, die Elster (aber hallo!)?

Ein Dichter ohne Wasser braucht keine Dichtung

Nachgedacht über Sprache wird viel im Programm von Faltsch Wagoni. Neben den vier geläufigen Fällen kreieren sie für ihr Programm einen fünften: einen grammatikalischen Wasserfall, den Aquativ. Wassersüchtig jonglieren sie sich durch den Abend und laden immer wieder ein, mit Worten zu jonglieren und einen poetischen Kopfsprung ins feuchte Element zu wagen. Dabei begießen sie ihre Wortakrobatik mit Sounds. Silvana Prosperi an der (Damen)-Wal-Conga und ihr Mann an der akustischen Gitarre. Silvana als schöner Damenwal und Thomas als origineller Wasserdichter kommen aus der Tierart der Wortwale. Sie wirft ihm schnippisch zu, ein Dichter ohne Wasser bräuche keine Dichtung.

Die beiden stellen die ernsthaften Fragen dieser Welt: Kann Wasser schwimmen? Und wenn nein, geht es dann unter und ertrinkt im eigenen Saft? Können Fische weinen? Und wenn ja, wird das Wasser dann nass? Ist der Mensch eine gesättigte, wässrige Lösung, bestehend aus 80 % Haha-Zwei-O? Dabei führen sie die Zuschauer in die Untiefen des Nonsens ohne sie ertrinken zu lassen.

Auch ernsthafte Themen haben sie im Gepäck, wenn sie fein ziseliert Kritik am Lebensmittelkonzern Nestle üben, der bekanntlich das Wasser in Flaschen abfüllt und teuer an die Dürstenden verkauft. Oder wenn sie fragen, ob es neue, ausbeutbare Wasserreserven auf dem Mars gibt und wenn ja, wem gehört die? Nestle?

Worte schaukeln wie blauäugige Kreuzschiffreisende

Sie begeben sich auf Kreuzfahrt mit der Blauäugigkeit von Reisenden, die auf der Suche nach dem ewigen Süden nicht mehr wissen, wo sie gerade sind. Die Reling des Kreuzfahrtschiffes wird durch eine Sonnenschirmstange angedeutet, an den die beiden sich festhalten, im Rhythmus der Wellen hin und her schaukeln. Nach zwei Stunden ist das Publikum völlig durchgeschaukelt von Wortkaskaden und Soundwellen. So mancher schüttelt beim Hinausgehen den Kopf ob all der Wortverdrehungen und lauscht den Worten nach, die in seiner Hirnschale leise vor sich hinschaukeln, wie auf Wasserwellen.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner