Elsternest

Sarah Jarosz blickt auf die Welt

Sarah Jarosz mit John LeventhalZum Abspielen von Hometown auf das Bild klicken

Sarah Jarosz veröffentlichte mit World On The Ground ihren fünften Solo-Longplayer. Das war 2020 und Sarah ist gerade 29 Jahre alt geworden. Sie konnte den Produzenten John Leventhal dafür gewinnen, der sie auf dem Video auch auf der akustischen Gitarre begleitet. Er hat eine große Erfahrung bei der Produktion von Country und Folkmusik-Produktionen. Selber fünfmaliger Grammy-Preisträger, ist für seine Arbeit mit Künstlern wie Elvis Costello, Lucinda Williams und seine Frau Rosanne Cash bekannt.

Er hat sie animiert, schon in diesem Alter auf die Welt zu schauen, anstatt nach innen zu schauen. Und sie schaut zurück in ihre Kindheit und ihre Jugend in Texas. Sarah Jarosz ist in einer kleinen Stadt in Texas namens Wimberley aufgewachsen, die gerade einmal 2.626 Einwohner zählt. Da ist es ein weiter Weg zu einer Grammy-prämierten Künstlerin.

Sarah Jarosz fing mit Mandoline an

Jarosz spielte mit zehn Jahren Mandoline und zwei Jahre später stand sie bereits mit bekannten Künstlern wie Ricky Skaggs und David Grisman auf der Bühne. Des Weiteren spielt sie auch Bluegrass-Banjo und Gitarre. Mit 16 Jahren unterschrieb sie einen Plattenvertrag mit Sugar Hill Records und zwei Jahre später erschien ihr Debütalbum. Im selben Jahr schrieb sie sich am New England Conservatory of Music ein und absolvierte ein Studium in zeitgenössischer Gesangsimprovisation.

Fruchtbare Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit mit Leventhal erweckte offenbar bei der Künstlerin magische Momente. Die beiden Musiker stellten die Klänge des Albums fast vollständig selbst her und verfolgten die meisten Songs mit einem absichtlichen Mangel an Druck. In Hometown erzählt Sarah Jarosz von einem Mädchen, das „schneller als das Feuerwerk ausstieg“. Eingearbeitet sind darin Reflexionen über ihren eigenen Weg und wie es ist, in dieses „Hometown“ zurückzukehren. Wunderschön auch das Plattencover von World On The Ground: zwei aneinander geschmiegte Vögel.

„Von Anfang an sagte John zu mir: „OK, wir machen hier nur Demos“ – aber dann sind ungefähr 90 Prozent von dem, was ich für Demos hielt, auf der Platte gelandet. Aus diesem Grund denke ich, dass in den Songs eine Magie steckt. Anstatt mich selbst zu beurteilen oder zu viel in meinen Kopf zu bekommen, haben wir im Moment nur wahre Musik geschaffen.“
Sarah Jarosz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner