Elsternest

Wehret den Anfängen

Akif Pirinçci
.

 

Akif Pirinçci bezeichnet die in die Bundesrepublik kommenden Flüchtlinge als „Invasoren“. Er schwadroniert von Muslimen, die „Ungläubige mit ihrem Moslemsaft vollpumpen“ und einer drohenden „Moslemmüllhalde“ in Deutschland, zitiert Spiegel Online seinen Auftritt bei PEGIDA am 19. Oktober in Dresden. Deutsche Politiker verunglimpfte er als „Gauleiter gegen das eigene Volk“. Einer hätte doch tatsächlich kritisch nachfragende Bürger schulterzuckend die Auswanderung empfohlen. Als die Menge „Widerstand“ skandierte, kommentierte Akif Pirinçci diese Aussage des hessischen CDU Politiker Lübke mit dem Satz: „Es gäbe natürlich andere Alternativen. Aber die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb.“ Seit Dienstag ermittelt die Staatsanwaltschaft Dresden wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Wir dürfen gespannt sein, was dabei heraus kommt …

Was Akif Pirinçci am Montag als Hauptredner auf der PEGIDA Demonstration sagen durfte, hat ihm diese Ermittlung eingebracht. In einer dreißigminütigen Rede zog er vulgär und voller Hass gegen den Islam und Flüchtlinge her. Wer seinen Internetblog liest, gekoppelt mit seiner Facebook-Seite, findet Hassaufsätze, die eine Gänsehaut erzeugen. Ist es in Deutschland wieder so weit? Kann man wieder ausgrenzen, wie es die rechtspopulistischen Bewegungen à la Pegida tun?

Die Verlagsgruppe Random House hat auf Akif Pirinçci reagiert

Die Auslieferung eine Bücher wurden nun von der Verlagsgruppe Random House (u. a. Heyne, Goldmann und Diana) gestoppt. Die Begründung der Random-House-Verlage im Wortlaut:
„Der Schutz von Demokratie und Menschenrechten ist für uns ein zentraler Bestandteil unseres verlegerischen Schaffens, ebenso wie der Respekt vor Traditionen und dem Wunsch nach kultureller Vielfalt. Die Aussagen von Akif Pirinçci stehen diesen Werten diametral entgegen.“

Ob das den Autor stoppen kann, ist zweifelhaft. Er hat mit seinen Katzenkrimis in Millionenauflage viel Geld verdient. Aber es ist ein wichtiges Zeichen.

Es ist fraglich, ob die Auslieferung seiner gesellschaftspolitischen Bücher „Deutschland von Sinnen“ und „Die große Verschwulung“, ebenfalls gestoppt wird. Sie erscheinen im Manuscriptum-Verlag, dessen Verleger Thomas Hoof, ehemaliger Gründer der Ladenkette Manufactum, viel Geld mit den gesellschaftspolitischen Hetzschriften Akif Pirinçcis verdient.

 

 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner