Elsternest

Courtney Barnett: Ist sie Buddhistin? Könnte sein!

Courtney BarnettZum Abspielen des Videos aufs Bild klicken

Während der Corona Krise schrieb Courtney Barnett die Songs für ihr neues Album Thinks Take Time, Take Time. Die Sängerin und Gitarristin aus Sydney setzt auf eine sparsame, aber punktgenaue Produktion. Ihre unkonventionellen Songs kommen zumeist im Schlendertempo daher, die Melodien sind easy going, ihr Gesang ist lässig. Sie singt über Liebe, Erneuerung, Heilung und Selbstfindung. Der Song Write a List of Things to Look Forward To entstammt eben von diesem Album.

In dem dazugehörigen Video unter der Regie von Christina Xing ist Courtney Barnett allein zu Hause, tauscht aber Geschenke und Briefe mit einem unsichtbaren Brieffreund aus, der ihr Freude in ihre einsamen Tage bringt. Der großzügige Brieffreund schickt ihr auch eine Gitarre.

„Niemand weiß, warum wir es immer wieder versuchen“, singt sie. „Und so geht es weiter, ich freue mich auf den nächsten Brief, den ich von dir bekommen werde.“

Freunde inspirierten den Song

Der Song wurde von den Vorschlägen ihrer Freunde inspiriert, die ihr helfen sollten, einen Weg aus dem „depressiven Funk“ zu finden. „Ich habe eine tiefere Kommunikation mit den Menschen in meinem Leben gefunden, tiefere Gespräche“, sagte Barnett in einem Statement. „Und eine neue Ebene der Dankbarkeit für Freundschaften, die schon so lange bestehen und die ich vielleicht als selbstverständlich angesehen hatte.“

Die Musikerin erzählte kürzlich dem Rolling Stone, dass es in Things Take Time, Take Time, darum geht, „eine Art von Freude und Dankbarkeit zu finden, aus einer Art von Schmerz und Traurigkeit heraus. Einerseits ist mir letztes Jahr nichts passiert“, sagte sie. „Aber gleichzeitig ist auch so viel passiert!“

Mit dem neuen Material entdeckte Courtney Barnett 2021 eine ganz neue Art der Selbstreflexion für sich, die auch ihr Umfeld neu bewertet: “Ich habe eine tiefere Kommunikation mit den Menschen in meinem Leben gefunden. Tiefere Gespräche und eine neue Ebene der Dankbarkeit für Freundschaften, die schon so lange bestehen und die ich vielleicht für selbstverständlich gehalten hatte.”

Dankbarkeit in Slacker-Gesang verpackt

Die Dankbarkeit für positive Verbindungen zeigt sich auch in “Write A List of Things To Look Forward To”. Der Titel ist einem Tipp entlehnt, den ein Freund der Sängerin für depressive Phasen gab.
Der angenehm polternde Song klingt optimistisch, zeigt Barnetts folk-rockige Seite mit klimpernden akustischen und elektrischen Gitarren und dem unangestrengten Slacker-Gesang der Musikerin.
Dieser besingt Freundschaften durch dick und dünn und die Sehnsucht nach geliebten Menschen: “Nobody knows, why we keep trying, why we keep trying/ And so on it goes, I’m looking forward to the next letter that I’m gonna get from you.”

Den Brief bekommt Courtney Barnett tatsächlich im Video von Christina Xing: In einem beschaulichen kleinen Haus hat sie es sich gemütlich gemacht und bekommt laufend Post. Mal sind es Briefe, mal sind es auch Pakete mit Kochbüchern und Musik für Pflanzen – am Ende steht sogar eine eingepackte Gitarre vor Barnetts Tür.

Songtext

Nobody knows why we keep tryin‘
Why we keep tryin‘
And so on it goes
I’m lookin‘ forward to the next letter that I’m gonna get from you

A baby is born as a man lay dying
As a man lay dying
And so on it goes
I’m lookin‘ forward to the next letter that I’m gonna get from you

Sit beside me, watch the world burn
We’ll never learn, we don’t deserve nice things
And we’ll scream self-righteously
We did our best, but what does that really mean?

I’m walkin‘ around, walking‘ around
With my head down, my head down
And I’m pushin‘ away, pushin‘ away
Yeah, I’m pushin‘ away, pushin‘ away

Übersetzung

Niemand weiß, warum wir es weiter versuchen
Warum wir es weiter versuchen
Und so geht es weiter
Ich freue mich auf den nächsten Brief, den ich von dir bekomme

Ein Baby wird geboren, während ein Mann im Sterben liegt
Als ein Mann im Sterben lag
Und so geht es weiter
Ich freue mich auf den nächsten Brief, den ich von dir bekomme

Setz dich neben mich, sieh zu, wie die Welt brennt
Wir werden es nie lernen, wir verdienen keine schönen Dinge
Und wir werden selbstgerecht schreien
Wir haben unser Bestes gegeben, aber was bedeutet das wirklich?

Ich laufe herum, laufe herum
Mit gesenktem Kopf, gesenktem Kopf
Und ich drücke weg, drücke weg
Ja, ich drücke weg, drücke weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner