Elsternest

Heinrich Steinfest bei Eva Zippel

Steinfest in der GEDOK
.

 

Die GEDOK Stuttgart stellt die Tierzeichnungen von Eva Zippel in ihrer Galerie aus. Jahrelang hatte Eva Zippel die Tiere für die Firma Schleich entworfen. Bis zu ihrem Tod im letzten Jahr bewohnte sie im Haus der GEDOK ein Wohnatelier.

Heinrich Steinfest ist über seinen Sohn mit den Schleich-Tieren in Berührung gekommen. Sie sammeln die Tiere mit großer Leidenschaft. Häufig sind seine Bücher mit Tierfiguren verziert. Auf dem Schutzumschlag für „Das himmlische Kind“ schaut ein Zebra vom Betrachter weg in die Ferne. Aus diesem Buch las der Autor am 12. Februar inmitten der wunderbaren Tierzeichnungen von Eva Zippel.

Zu Anfang baute er eine kleine Zebrafamilie vor sich auf und erzählte, wie bei einem Spaziergang sein Sohn stürzte und ihm das Zebra aus der Hand gefallen ist. Dabei brach dem Zebra ein Bein ab, das sie, trotz intensiven Suchens, nicht wieder finden konnten. So blieb das Tier dreibeinig. Das ist umso erstaunlicher, da die Schleichfiguren für ihre Robustheit berühmt sind.

Nachdem er die Zuhörer mit dem Tischschmuck bekannt gemacht hat, begann Heinrich Steinfest die Geschichte in groben Zügen zu skizzieren. Zwei Kinder, mutterseelenallein wie Hänsel und Gretel. Die zwölfjährige Miriam fühlt sich für ihren kleinen Bruder verantwortlich. Die beiden haben den absichtlich herbeigeführten Unfall ihrer Mutter wie durch ein Wunder überlebt. Gemeinsam kämpfen sie in einer Hütte im Wald ums Überleben.

Sie ernähren sich von Pilzen und Tannennadeln, scheuen sich auch nicht, eine tote Amsel zu kochen. Miriam erhält darüber hinaus mit einer weiter und weiter erzählten Geschichte den Lebensmut ihres schwer kranken Bruder Elias aufrecht. Heinrich Steinfest erklärt, wie eine Geschichte funktioniert, was es braucht, um sie spannend und anschaulich werden zu lassen. All das muss in seinem Buch das Mädchen als Geschichtenerzählerin für ihren Bruder leisten. Wieder einmal geht Heinrich Steinfests Fabulierlust mit ihm durch.

Ich weiß, dass der Autor mühelos zwischen dem Krimi- und dem Sience-Fiction-Genre zu wechseln vermag. Daher wundere ich mich nicht über die Beschreibung einer Welt mit zwei Monden am Himmel, in der Erwachsene und Kinder auf unerklärliche Weise getrennt werden. Miriam erzählt ihrem Bruder von der wundersamen Rettung einer Truppe buchhalterisch begabter Außerirdischer, von „Spinks“, Higgs-Teilchen und einem bemitleidenswerten Drachen, der angekettet in einem Vulkan lebt. Sie weiß sehr wohl, welche Faszination Drachen auf ihren sechsjährigen Bruder ausüben.

Wir werden an diesem Abend nicht nur mit in Auszügen mit einer spannenden Geschichte unterhalten sondern erfahren ganz nebenbei was es braucht, eine spannende Geschichte zu erzählen.

Der neue Roman von Heinrich Steinfest „Der Allesforscher“ erscheint am 10. März 2014. Am selben Tag wird es mit einer Lesung und im Gespräch mit Denis Scheck im Literaturhaus Stuttgart vorgestellt. In der GEDOK las Heinrich Steinfest einen kurzen Text daraus vor und erweckte meine Neugierde.

Entwürfe von Eva Zippel für die Firma Schleich
Entwürfe von Eva Zippel für die Firma Schleich
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner