Elsternest

Morvan – Ein nettes Restaurant auf der letzten Wanderung

Restaurant

Eine letzte Wanderung hatte M. geplant, einen Tag vor der Abreise aus Frankreich. Durch einen Märchenwald führt die Wanderung nach Glux-en-Glenne. In diesem Wald stehen Bäume, von Moos umwachsen, in denen er die Bremer Stadtmusikanten, Krokodile und Elfen zu sehen scheint.

Fabelwesen die Bremer Stadtmusikanten

Nach der Hälfte der Strecke ein Restaurant, das M. schon zu Beginn der Reise bei Google-Maps entdeckt hatte, nicht zuletzt aufgrund der gut gestalteten Web-Seite. In der Petite Auberge wollte M. ein Menü kosten. Die Web-Seite hatte nicht zu viel versprochen. Eine ausgesprochen nette Bedienung erklärte das Menü des Tages. Schnecken als Vorspeise, dann ein in leckerer Sauce gebratener Fisch mit Gemüse und zum Nachtisch gekochte Birne mit Eis, dekoriert mit Lavendelblüten. Dazu einen gut gekühlten Weißwein.

Ein Geburtstagsessen

Es ist der Geburtstag von M., der mit diesem leckeren, französischen Menü gefeiert wird. Wie erstaunt ist M., als er erfährt, dass das Restaurant von einem Engländer geführt wird, der mit seiner Frau aus Great Britain kommt. Chris and Jill Wood steht auf der Visitenkarte des kleinen Restaurants. In einem Hotel in England hat er gelernt, die französische Küche zu kochen, wie er M. verrät.

Nach dem Mahl in der Petite Auberge ging es zurück. Der Weg erscheint M. länger als auf der Karte verzeichnet. Aber das ist normal nach so einem guten Essen. Müde kehrt er in die Ferienwohnung von Céline und Frederic zurück. Morgen geht es zurück nach Deutschland, 540 km liegen vor ihm. Ein wunderschöner Urlaub neigt sich dem Ende zu.

Skulptur müder Wandersmann
Ich armes welsches Teufli, bin müde vom Marschieren, Marschieren, bin müde vom Marschieren …
Traduction en français:

M. avait prévu une dernière randonnée, la veille de son départ de France. La randonnée mène à Glux-en-Glenne à travers une forêt de contes de fées, dans laquelle se trouvent des arbres entourés de mousse, dans lesquels il lui semble voir les musiciens de Brême, des crocodiles et des elfes. A mi-parcours, un restaurant que M. avait déjà repéré sur Google-Maps au début du voyage, notamment grâce à sa page web bien conçue. A la Petite Auberge, M. voulait goûter un menu. La page web n’avait pas fait trop de promesses. Une serveuse très sympathique a expliqué le menu du jour. Des escargots en entrée, puis un poisson rôti dans une délicieuse sauce avec des légumes et, en dessert, une poire cuite avec de la glace, décorée de fleurs de lavande. Le tout accompagné d’un vin blanc bien frais.

Un repas d’anniversaire

C’est l’anniversaire de M. qui est fêté avec ce délicieux menu français. Quelle n’est pas la surprise de M. lorsqu’il apprend que le restaurant est tenu par un Anglais qui vient de Great Britain avec sa femme. Chris and Jill Wood est inscrit sur la carte de visite du petit restaurant. C’est dans un hôtel en Angleterre qu’il a appris à cuisiner la cuisine française, comme il le révèle à M..

Après le repas à la Petite Auberge, nous sommes rentrés. Le chemin semble à M. plus long que ce qui est indiqué sur la carte. Mais c’est normal après un si bon repas. Fatigué, il rentre à l’appartement de vacances de Céline et Frédéric. Demain, il rentrera en Allemagne, 540 km l’attendent. De magnifiques vacances touchent à leur fin.

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Skulptur müder Wandersmann
Je suis fatigué de marcher, je suis fatigué de marcher, je suis fatigué de marcher …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner