Elsternest

USA-NW: Crater Lake

Sonntag, 18. September 2022: Der 13. Tag der Reise
Crater Lake
Crater Lake mit Geisterschiffinsel

Beschreibungen des Crater Lake haben M. fasziniert und so ist er gespannt, heute endlich dorthin zu gelangen. Nebel liegt über dem Upper Klamath Lake als M. mit seiner Frau frühmorgens aus Klamath Falls aufbricht. Der deutlich höher gelegene Crater Lake ist ein Kratersee des Vulkans Mount Mazama von tiefblauer Farbe. Der See entstand durch die Füllung des ausgebrochenen Vulkans mit Regenwasser.

M. hatte gelesen, dass die Wasseroberfläche 1883 m ü. d. M. liegt und der See eine Fläche von 53,2 km² aufweist. Die Uferlänge misst 35,1 km. Der See hat eine horizontale Ausbreitung von 8 km × 9,6 km und eine durchschnittliche Tiefe von 350 m, der tiefste Punkt ist 594 m. Er ist der tiefste See der USA. Es gibt zwei Inseln: die größere Wizard Island („Zauberer-Insel“) im Westen und die kleine bizarr geformte Phantom Ship Island („Geisterschiff-Insel“) im Süden.

Spektakuläre Ausblicke auf den Crater Lake

30 $ kostet der Eintritt in den Nationalpark. Gültig ist das Ticket für 7 Tage. Steil geht es hinauf auf die östlich gelegene Seestraße. Nebelschwaden nehmen M. & T. die Sicht. Eigentlich ist es eine Binse: je höher man kommt, desto kälter wird es. So auch hier. Die Straße am östlichen Ufer des Crater Lakes windet sich höher und höher. Immer wieder spektakuläre Ausblicke auf den märchenhaften See. Wenn auch aufgrund der Wetterlage und des Nebels der See nicht tief tiefblau erschrahlt an diesem Morgen, so sind die vulkanische Landschaft und der See doch außerordentlich beeindruckend und M. nimmt sich für die doch relativ kurze Strecke um den See viel Zeit. Am letzten Aussichtspunkt werden die beiden noch einmal kräftig von Windböen durchgepustet, bevor die Straße den ungewöhnlichen Kratersee verlässt.

Durch den Umpqua Nation Forest nach Eugen

Durch den Umpqua Nation Forest setzen M. & T. ihre Fahrt fort. Der Umpqua River begleitet sich über weite Strecken. Hier hat es vor nicht allzu langer Zeit gebrannt: Auf großen Flächen stehen die verbrannten Bäume und jagen M. einen Schauer über den Rücken. Seine Tochter hatte ihnen immer wieder Informationen zukommen lassen, wo sie gefahrlos durchfahren könnten und wo es noch Brände gibt. Hier ist das Schlimmste bereits vorbei.

Waldbrand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner