Elsternest

USA-NW: Den Columbia River flussabwärts

Mittwoch, 21. September 2022: Der 16. Tag der Reise
Bonneville Dam amColumbia River
Der Bonneville Staudamm stellt sich dem Columbia River quer

Nachdem M. & T. gestern den Columbia River flussaufwärts gefolgt sind, geht es heute auf der nördlichen Seite flussabwärts. Kelso ist ihr Ziel, ein kleiner Ort nördlich von Portland. Über die Hood River Bridge überqueren sie den Fluss und gleichzeitig die Staatsgrenze zwischen Oregon und Washington. Der Columbia River weist viele Stromschnellen auf, ideale Bedingungen für die Erzeugung von elektrischer Energie. Lachse nutzen den Fluss, um von Pazifischen Ozean zu ihren Laichstellen zu gelangen und müssen auf ihrer Reise dorthin ebenfalls die Stromschnellen überwinden. Schon früh haben sich Braunbären und Indianer diesen Umstand zunutze gemacht, sie ebendort abzufangen.

Lachse und Strom

Der Bonneville Dam wurde bereits 1937 errichtet, zur Zeit des New Deals. Der Bau gab damals vielen Menschen Arbeit. Eine zweite Staustufe erforderte die Umsiedlung eines ganzen Dorfes, die Verlegung der Eisenbahn und der am Fluss entlanglaufenden Eisenbahn. All das gingen die Amerikaner mit dem ihnen eigenen Pragmatismus an. Heute erzeugt der Staudamm eine Gesamtleistung von etwa ein MWh.

Der Komplex wurde vom United States Army Corps of Engineers gebaut und wird von diesem unterhalten. Deswegen müssen M. & T. auch an einem militärischen Kontrollpunkt vorbei, wo sie gefragt werden, ob sie Waffen bei sich führen. (Natürlich nicht!). Bei ihrem Besuch besichtigen die beiden eine „Fischaufstiegsanlage“. Hier sind Lachse hinter Scheiben bei der Überwindung der Stromschnellen zu beobachten.

Für eine handvoll Dollar

In Kelso angekommen gehen M. & T. in Tim’s Bar & Grill eine Kleinigkeit essen und trinken Whisky. Alles kommt ihnen sehr merkwürdig vor: die bärtigen Biker, die Poolbillard-Spieler, ja selbst Poker wird an einigen Tischen gespielt. Aber das merkwürdigste ist wohl der Umstand, dass ihre Kreditkarte, die ihnen überall gute Dienste geleistet hat, hier nicht akzeptiert wird. Nur „harte Dollar“ in Scheinen werden als Zahlungsmittel akzeptiert. Gut, dass die Bar über eine Automated Teller Machine – kurz ATM verfügt, an dem M. die nötigen Dollar mit seiner Karte abrufen kann.

Bar in Kelso
Whisky, Bier, Poker und Billard – alles für eine Handvoll Dollar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner