Elsternest

USA-NW: Redwood National Park – Geschichte, Gründung

Redwood Forrest

Das Gebiet des Redwood National Park wird seit über 3.000 Jahren von Stämmen der amerikanischen Ureinwohner besiedelt. Fast genau so lange, seit gut 2.000 Jahren, gibt es hier die ältesten, der heute noch im Park stehenden, uralten Redwood Bäume. Diese Völker bestanden aus einigen hundert bis wenigen tausend Personen und lebten in kleinen Dorf- und Familiengemeinschaften. Das milde Klima, der Fischreichtum im Meer und in den Flüssen und das Wild der Wälder und Prärien boten eine großzügige Grundlage für die Ernährung, die Wälder das Baumaterial für Häuser. Diese günstigen Bedingungen erlaubten ihnen die größte Bevölkerungsdichte aller bekannten Jäger- und Sammler-Gesellschaften weltweit. Um 1775 landeten erste Trapper und Pelzjäger mit ihren Booten an der Küste der Redwood Region, es kam aber zu keiner dauerhaften Besiedlung des abgelegenen Gebiets.

Gold änderte alles

Dies änderte sich schlagartig, als 1848 am Trinity River Gold gefunden wurden und im Zuge des kalifornischen Goldrausch immer mehr Abenteurer über die Flüsse in die Wälder der Region vorstießen, in der Hoffnung auf schnellen Reichtum. Nachdem die Goldadern versiegt waren, wurde das Holz der Redwoods als neue Einnahmequelle der Sieder entdeckt, und es kam zu massiven Abholzungen der Baumriesen entlang der amerikanischen Pazifikküste.

Die Wälder gehören heute zum UNESCO Welterbe

In den 1920er Jahren wurden zum Schutz der verbliebenen Baumbestände von der kalifornischen Regierung mehrere State Parks, der Prairie Creek Redwoods State Park, der Del Norte Coast Redwoods State Park und der Jedediah Smith Redwoods State Park gegründet. Erst im Jahr 1968 wurde der eigentliche Nationalpark ins Leben gerufen und 1994 wurden die verschiedenen Gebiete der State und National Parks dann zusammengefasst und unter eine gemeinsame Verwaltung gestellt. 1980 wurde der Redwood National Park auch in die Liste des UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen. Alle Parks zusammen umfassen heute eine Fläche von 534 qkm. Knapp 50 Prozent des natürlichen Bestands an Küstenmammutbäumen Sequoia sempervirens (englisch: Coast Redwood oder California Redwood), den höchsten Bäumen der Erde wachsen heute hier. Zum Park gehören der naturbelassene, vielgestaltige Küstenstreifen, der von der zerklüfteten Kliffküste über flache Felsstrukturen mit Gezeitentümpeln bis zum Sandstrand reicht, und die Hänge des Küstengebirges, an denen die Mammutbäume die Leitart des Ökosystems „gemäßigter Regenwald“ sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner