Elsternest

Kishi Bashi ist ein Teufelsgeiger

Kishi Bashi Kiri Bashi (zum Abspielen des Songs bitte auf den Button klicken)

Kaoru Ishibashi, der als Kishi Bashi auftritt, ist ein US-amerikanischer Sänger, Multiinstrumentalist und Songwriter.

Am 4. November 1970 in Seattle (Washington) geboren, wuchs Kishi Bashi in Norfolk, Virginia, auf, wo seine Eltern Professoren an der Old Dominion University waren. Seine Eltern stammen aus Japan. Nach seinem High School Abschluss die Cornell School of Engineering. In Cornell war er Mitbegründer einer Band namens Tamarisk. Nachdem er in Cornell durchgefallen war, studierte er Filmmusik am Berklee College of Music, bevor er ein renommierter Geiger wurde.

Große Tech-Firmen werden auf den Geiger aufmerksam

Kishi Bashi ist außerdem Sänger und Gründungsmitglied der New Yorker Elektro-Rock-Band Jupiter One. Im Jahr 2011 begann er als Solokünstler Aufnahmen zu machen und aufzutreten. Er tourte auch außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika als Geiger mit verschiedenen Künstlern.

Kurz nachdem Ishibashi sein Solo-Album 151a veröffentlicht hatte, wurden große Tech-Firmen auf ihn aufmerksam. Microsoft lizensierte einen Song von ihm für einen Werbespot für Windows 8. (Bright Whites aus eben diesem Album.) Sony nutzte Kishi Bashis Song It All Began With A Burst aus demselben Album für einen Werbespot zur Einführung des Xperia Tablet.

Seitdem wurde Kishi Bashi eingeladen, auf großen Festivals zu spielen und ging auf eine ausgedehnte US-Tournee.

Kishi Bashi zieht Parallelen aus der gegenwärtigen Situation zur Zeit im 2. Weltkrieg

Omoiyari ist das vierte Album von Kishi Bashi. Aus diesem Album stammt das Lied Song for you. Das Album spiegelt die turbulente sozio-politische Atmosphäre des heutigen Amerikas wider, indem es die hart erlernten Lektionen der Geschichte kanalisiert. Kishi Bashi sagt dazu:

Ich war schockiert, als ich sah, dass die weiße Vorherrschaft in Amerika wieder ihre Zähne zeigt. Meine Eltern sind Einwanderer, sie kamen nach dem Zweiten Weltkrieg aus Japan in die Vereinigten Staaten. Als Minderheit fühlte ich mich zum ersten Mal in meinem Erwachsenenleben in diesem Land sehr unsicher. Ich glaube, das war der eigentliche Auslöser für dieses Projekt.

Kishi Bashi erkannte Parallelen zwischen dem ständigen Gerede der Trump-Regierung über Mauern und Verbote und den fremdenfeindlichen Ängsten, die in den Monaten nach dem Angriff auf Pearl Harbor zur Zwangsinternierung japanischer Amerikaner führten. Also vertiefte er sich in diese Zeit, besuchte ehemalige Gefängnisse und hörte sich die Geschichten von Überlebenden an, während er nebenbei musikalische Konzepte entwickelte. Noch einmal Kishi Bashi:

Ich wollte nicht, dass es in diesem Projekt um Geschichte geht, sondern um die Bedeutung der Geschichte und die Lehren, die wir daraus ziehen können. Ich habe mich zu Themen wie Empathie, Mitgefühl und Verständnis hingezogen gefühlt. Dieses Album ist für alle, die sich in irgendeiner Weise ausgeschlossen oder zurückgelassen fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner